Wahrnehmung: Wenn die Erinnerung trügt

Kritische UFO-Forscher weisen schon immer darauf hin, das Hauptaugenmerk der Forschung nicht nur auf die objektorientierte Betrachtung (also bezogen auf das Geschehen am Himel und den beobachteten Objekten), sondern mehr auf die subjektorientierte Forschung zu verlegen. Das Subjekt ist in diesem Fall der Augenzeuge an sich, zumal das UFO-Phänomen schwerpunktmäßig nachwievior als "außergewöhnliche menschliche Erfahrung" zu sehen ist, mangels konkreter, belastbarer objetivierbarer Beweise. Das heißt, dass die psychologischen Implikationen rund um die Sichtungserfahrung, von der Wahrnehmung, über das Gedächtnis bis zu Erinnerung und Wiedergabe zu betrachten und bei der Falllbeurteilung zu berücksichten sind. Das ist auch in der trivialen Erkenntnis begründet, dass wir Berichte über UFOs untersuchen, nicht aber UFOs selber.

Dabei geht es nicht darum den Augenzeugen zu diskreditieren, dessen Glaubwürdigkeit oder die Ernsthaftigkeit seiner Aussagen anzuzweifeln, sondern vielmehr darum, inweiweit das subjektiv Erlebte auch dem real stattgefundenen Ereignis entspricht und wo man hier diverse Einflüsse und "Störfaktoren" berücksichtigen muss. In der Wissenschaft sind dies die Fachbereiche der Zeugen- und Aussagepsychologie sowie die Psychologie rund um die oben genannten Bereiche der menschlichen Wahrnehmung und des Gedächtnisses. Von besonderer Relevanz ist hier die forensische Psychologie, deren Forschungsgegenstand dem der UFO-Forschung ähhnlich ist, da sich beides in der Regel auf oft kurzzeitige, spontane Erfahrungen bezieht, die aus der Erinnerung heraus rekonstruiert werden.

Das zeigt sich auch daran, dass sich manche dieser Psychologen auch mit außergewöhnlichen Erfahrungen auseinandersetzen und auf die psychologische Problematik hinweisen. Ein Beispiel ist hier der forensische Psychologe Dr. Matthew Sharps von der Universität Fresno in Kalifoernien, der auf seinem Blog The Forensic View auch diese Themen behandelt und mit dem auch wir einen Austausch pflegen und Artikel von ihm auf Deutsch veröffentlicht haben.

Bei UFO-Falluntersuchern werden die manigfaltigen psychologischen Implikationen im Rahmen der Beurteilung von Sichtungen leider immer noch vielfach stiefmütterlich behandelt bzw. Angaben von Augenzeugen als zuverlässiges Abbild des tatsächlichen Geschehens angesehen. Vor allem dann, wenn der Zeuge glaubwürdig und selber sachlich und neutral über seine Beobachtung berichtet. Problematisch gestalten sich vor allem auch länger zurückliegende Beobachtungen, Jahre oder gar Jahrzehnte vor der Berichterstattung, ohne weitere Zeugen, zeitgenössische Notizen oder Indizien. Der Aspekt des sich ständig veränderten Gedächtnisses und der Erinnnerung über die Jahre wird hier meist völlig ignoriert.

Dabei findet sich frei zugängliche Lektüre dazu überall im Internet oder in Form guter und leicht verständlicher Literatur. Auch haben mehrere kritische UFO-Forscher dazu bereits publiziert, u.a. auch hier auf ufoinfo.de. Neben dem anerkannten, notwendigen Wissen und Verständnis über die Stimuli-Thematik bei der Identifizierung von UFO-Sichtungen sollten auch diese psychologischen Aspekte ein fester Bestandteil der Falluntersuchung sein, um zu einer realistischen Fallbeurteilung zu gelangen.

Unter dem Menüpunkt "UFO Zeugen & Psychologie" finden Sie diverse Beiträge zum Thema der Augenzeugenpsychologie, die größtenteils bereits auf unserem Blog erschienen sind und einen Bezug zu UFOs oder verwandte Themen der Anomalistik haben.

Ergänzend listen wir hier einige empfehlenswerte Online-Artikel zum Einstieg auf, die sich allgemein mit dem menschlichen Gedächtnis und dem Erinnerungsvermögen von Zeugen befassen. Derartige Erkentnnisse lassen sich auch auf das Thema "Erinnerungsvermögen von Zeugenaussagen bei UFO-Erzählungen" übertragen. In gewisser Weise ist die Aufarbeitung einer UFO-Erzählung mit jeder anderen Erzählung identisch.

Auf Spiegel online:
"Augenzeugen vor Gericht: Wenn die Erinnerung trügt"
"Falsche Erinnerungen: Wie unser Gedächtnis uns trügt"
"Trügerisches Gedächtnis: Warum Augenzeugen oft irren"

Focus Online: "Menschen glauben Dinge, die nie geschehen sind": So leicht lassen sich Gehirne hacken"

Auf planet wissen:
"Warum wir uns falsch erinnern"
"Trügerisches Gedächtnis – Manipulierbar und unzuverlässig?"

SRF: "Falsche Erinnerungen - Wären Sie ein guter Zeuge?"

BR Wissen: "Kann man seinen Erinnerungen vertrauen?"

wissenschaft.de: "Wenn die Erinnerung trügt"

welt der wunder: "Glaube nicht alles, was du weißt"

Gedankenwelt: "Woran sich Zeugen erinnern: Die Qualität der Erinnerungen"

Mitteldeutsche Zeitung: "Traue den Erinnerungen nicht: „Das getäuschte Gedächtnis"

TÜV Nord: "Wie verlässlich sind Aussagen von Unfallzeugen?"

Erdfelder (2003): "Das Gedächtnis des Augenzeugen" (PDF)

Kühnel/Markowitsch (2009): "Falsche Erinnerungen" (PDF)

Als Literaturtipp möchten wir an dieser Stelle das aktuelle Buch von Dr. Julia Shaw "Das trügerische Gedächtnis: Wie unser Gehirn Erinnerungen fälscht" erwähnen.

An dieser Stelle sei auch schon auf ein Ende 2022, Anfang 2023 erscheinendes, umfangreiches Buch zum Thema Zuverlässsigkeit von UFO-Zeugen hingewiesen, das auf Initiative von EuroUFO entsteht und um die 50 nach wissenschaftlichen Standards verfasste Beiträge internationaler Autoren enthält, sowohl von Wissenschaftlern, als auch UFO-Forschern, darunter auch Beiträge von Hans-Werner Peiniger, Ulrich Magin und Jochen Ickinger aus der deutschen UFO-Forscherszene. Das Buch erscheint komplett in englischer Sprache.

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login